Wie sehen wir Kinder und uns selbst?

Wir betrachten jedes einzelne Kind als
Geschenk Gottes.

Kinder sind
eigenständige Wesen, die sich nach ihren eigenen Bedürfnissen frei entfalten möchten. Wir nehmen sie ernst und achten sie. Im Vordergrund stehen für uns bei allen Kindern ihre Möglichkeiten und Kompetenzen.
Kinder setzen sich aktiv mit ihrer Umwelt auseinander,
wollen selbst erleben und erfahren. Sie sind, wie Piaget es ausdrückte, Akteure ihrer eigenen Entwicklung“. Um dieser Sicht auf das Kind gerecht zu werden, betrachten wir uns als Entwicklungsbegleiterinnen der Kinder, als vertraute Bezugspersonen, welche die Selbstbildungsprozesse der Kinder mit ihrem pädagogischen Handeln unterstützen
und ihnen Anregungen geben.
Wir schaffen für die Kinder eine entspannte, fröhliche Atmosphäre, in der sie emotionale Geborgenheit finden und durch eigene Aktivitäten Vertrauen in ihre Fähigkeiten gewinnen können. Wir geben den Kindern Freiräume
und trauen ihnen viel zu, so dass sie ihre Selbstwirksamkeit erleben können. Gleichzeitig mit diesen Freiräumen ist es uns wichtig, den Kindern Werte, Normen und Grenzen zu vermitteln, in denen sie sich zurechtfinden können. Dabei ist uns unsere eigene Vorbildwirkung bewusst und wird von uns auch gelebt. Wenn du mich zart und sanft berührst, wenn du mich anschaust und mir zulächelst, wenn du mir manchmal zuhörst, bevor du redest, werde ich wachsen, wirklich wachsen. Muriel James & Dorothy Jongeward